Thermomix

Früher waren es Tupperwareabend, da kam man bei der Gastgeberin zusammen und die Neuigkeiten der Plastikschüsselnkunst wurden vorgestellt. Damals wie heute hat man bei so etwas dabei zu sein und natürlich hat man oder kauft man sich demnächst einen Thermomix, allein um dazu gehören und mitreden zu können.

Thermomix, was ist das eigentlich? Ein Gerät, das die Firma Vorwerk herstellt. Okay, mit dieser Firma verbinde ich Generationen von Staubsaugern, Staubsaugerzubehör und Staubsaugerverkäufern. Und in diesem Termomix ist bestimmt ein Staubsaugermotor drin, so wie der sich anhört, wenn er läuft. Damit ist das Rätsel aber, für Unkundige, noch nicht gelöst, was ein Thermomix ist? Machen wir es auf die klassische Weise und übersetzen wir diesen Begriff: Thermo bedeutet wohl warm/heiß und mix meint mischen – warmmischen, nicht warmduschen, was sich auch nahelegen könnte. Thermomix ist also kein „Warmduscher“, ein „Schaumschläger“ vielleicht, genau übersetzt, wie gesagt warm/heiß Mischer.

Auf jeden Fall ist er ein sogenannter Alleskönner, er macht Zucker zu Puderzucker, Körner zu Mehl, kocht Fisch und Gemüse mit Reis. Super, das furchtbar teure Gerät für die Hausfrau von heute, die sich diesen leisten kann und will. Wie gesagt, da kommt man nicht vorbei, das ist wie es so schön heißt: „Must have“.

So ganz richtig eingeleuchtet hat mir das unerbittliche Schwärmen vom Thermomix, als eine junge Frau erzählte, wie sie ihn zum Einsatz brachte: Morgens bevor sie zu Arbeit ging, legte sie oben den gefrorenen Fisch und unten das Gemüse rein, wenn sie abends heimkam, stellte sie ihn an und er dünstete das Ganze. Hurra kapiert, er erleichtert die Handhabung gefrorener Fertigkost, dafür ist er ja ein Schnäppchen mit über 1000€ Anschaffungskosten. Aber bei der Vorführung stand irgendwie, rohes Gemüse und Dinkelkörner und Nüsse im Vordergrund, die er vor dem Kochen zerkleinerte, das hörte sich alles gesund an?

Ups – ich verstehe gar nichts mehr und gehe tatsächlich warmduschen!