Im Krankenhaus

Krank zu sein, im Krankenhaus zu liegen ist eine Belastung. Es ist gut, wenn es Menschen gibt, die sich in dieser Zeit um einen kümmern. Auch ein Klinikseelsorger, den es in meinem Krankenhaus geben soll, verspricht in seiner schriftlichen Vorstellung mit Bild an der Klinikkapelle, dass er für mich da ist. Gut zu wissen, denke ich.

Nun denn, skurril aussehend nach einer Nasenscheidewandkorrektur, warte ich geduldig, auf das, was kommen wird, Untersuchungen etc.. Ich soll mich bewegen, wegen möglicher Thromboserisiken, und so wandere durch die Krankenhausflure und laufe doch dem Pfarrer direkt in die Arme. „Ich grüße Sie herzlich,“ verkündet er, „was haben Sie denn gemacht?“. „na ja, eigentlich sieht man das ja – aber was war denn?“ Ich antworte brav etwas ausführlicher, dass man außer der Korrektur der Nasenscheidewand noch etwas Knochen abnehmen musste.., “Ach, so genau will man das gar nicht wissen. Hi, hi.“ Okay, dann nicht, denke ich, die ich mich doch abrupt unterbrochen fühle. Ich setze erneut an:„ Ich habe leider auch etwas Fieber bekommen..“ „Ja hier grassiert gerade die Grippe, Halsschmerzen und auch Darmgrippe.“ Er entfaltet ein Schreckensszenario. Okay, denke ich bedient, sehr hilfreich zu wissen oder eben auch nicht.

„Ich habe was Unangenehmes am Bein, Bänderprobleme nehme ich an, die hier wissen nicht so genau, das andere Krankenhaus, wo ich war, auch nicht. Die einen empfehlen Ruhe, die anderen Bewegung. Ich gehe heute zum Osteopathen, das ist so etwas wie ein Wunderheiler, psst,“ er hebt verschwörerisch den Zeigefingen an den Mund, „der drückt hier und dort, dann ist alle wieder gut, der kann richtig was, im Gegensatz zu allen andren hier, der macht ein Wunder, das sage ich mir selbst.“ „Ich hoffe, sie haben das mit der Wunderheilung mit ihrer Kirche abgeklärt“, werfe ich ein. Ein verlegenes Lächeln und ein ciao-ciao“, schicken mich in die Wüste.

Das war für mich eine Begegnung von bleibender Bedeutung. Ich habe mich wahrgenommen gefühlt, mir wurde empathisch zugehört, ich habe mich in meiner unkomfortablen Situation verstanden gefühlt, oder auch nicht….