Für ehrenamtliches Engagement geehrt

Gärtner-Schultz erhält Preis von Bundeskanzlerin

Dr. Heiderose Gärtner-Schultz hat im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs „startsocial“, der unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel steht, eine von 100 ausgewählten Initiativen beraten und gecoacht. Für das Projekt „Radio sonnengrau“, bei dem es um psychische Erkrankungen geht, wurde die studierte Psychologin und Theologin am Mittwoch von der Bundeskanzlerin in Berlin in einer Feierstunde ausgezeichnet.

25 Projekte kamen in die engere Wahl, sieben davon wurden zusätzlich mit einem Geldpreis belohnt. 5000 Euro gab es für „ihr“ soziales Projekt. „Ich freue mich, dass wir dazugehören und von Frau Merkel eingeladen wurden“, sagte die Neu-Buxtehuderin, die auf dem Gebiet des Coachens als Expertin bezeichnet werden kann. In ihrem vorherigen Wohnort Ludwigslust hat sie unter anderem lange Jahre die Ehe- und Lebensberatung geleitet, war Gemeindepfarrerin, hat Fachbücher veröffentlicht und war in ehrenamtlichen Bereichen tätig. Durch einen Jobwechsel ihres Mannes erfolgte vor zwei Jahren der Umzug in den Norden, damit verbunden war aber auch die Aufgabe ihrer bisherigen Jobs. Doch den vorgezogenen Ruhestand nutzt die Supervisiorin, einen Masterstudiengang an der Medical School Hamburg in „Coaching und Systementwicklung“ und „Innovative Veränderungsprozesse“ zu belegen.

Aufgeregt sei sie ganz und gar nicht, auch nicht überrascht, sagt die 60-Jährige, denn vor zwölf Jahren hat sie schon einmal den Hauptpreis erhalten, von dem damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder für das Projekt „Kids on tour“, das die Betreuung von Kindern berufstätiger Eltern in den großen Ferien zum Inhalt hatte.

Mit ihrem jetzigen ehrenamtlichen Engagement für „Radio sonnengrau“ hilft sie Betroffenen, Mut zu machen, das eigene Leben in die Hand zu nehmen. Es sei wichtig, dass Tabuthemen wie psychische Erkrankungen in die mediale jetÖffentlichkeit getragen werden, ist sie der Meinung. Die von ihr gecoachte Initiative „Radio sonnengrau“ ist eine Sendung, die sich mit Themen rund um psychische Erkrankungen befasst – ein Mix aus Unterhaltung, Informationen, Aufklärung, Präventionsarbeit
und Musik. In jeder Sendung wird ein Schwerpunktthema behandelt, zu dem Experten und Betroffene befragt werden. Das vierzehnköpfige Team macht bei dieser Sendung alles selbst, brauchte aber Unterstützung und wusste nicht wie. Da konnte Gärtner-Schultz helfen. Bei regelmäßigen Treffen beriet sie das Team über die Möglichkeiten an Gelder zu kommen und mehr Ehrenamtliche zu aquirieren. „Die von mir gecoachte
Initiative hat die startsocial Kriterien erfüllt und einen deutlichen Projektfortschritt in der Beratungsphase erzielt“, so Gärtner-Schultz. Dadurch qualifizierte sich das Stipendiatenprojekt für die persönliche Preisverleihung durch die Bundeskanzlerin Angela Merkel, worauf die Mutter von zwei erwachsenen Kindern auch ein bisschen stolz ist: „Die Bundeskanzlerin hat betont, dass sie sich persönlich sehr über das ehrenamtliche und soziale Engagement freue und dass es jedes Jahr so viele Initiativen gäbe. Es sei wichtig, anderen zu helfen, davon würde die Gesellschaft nur profitieren.“

Weitere Infos unter www.startsocial.de

(aus dem Buxtehuder Tageblatt vom 16. Juni 2016)