Das Wort, das heilt

Die Apophthegmata der Wüstenmönche

Der Artikel beschäftigt sich mit der Möglichkeit, einem Menschen im Leben durch ein Wort, einen Satz weiterzuhelfen. Beispiel dafür sind die Wüstenmönche.

Die Wüstenmönche des Mittelalters trieben Seelsorge mit kurzen Sentenzen (Apophthegmata), die sie Ratsuchenden mit auf den Weg gaben. Dass sie die richtigen Worte fanden, war bedingt durch ihren großen Erfahrungsschatz, den sie sich erarbeitet hatten und durch die Tiefe und Aufrichtigkeit ihres Glaubens. Ihre Apophthegmata erwuchsen aus der Begegnung zweier Menschen, deren Seelen ins Gespräch gekommen sind.

Text auf Sinn-Schaffen lesen