Altern (19)

Wie sieht es mit jung und alt im Neuen Testament aus? Jesus, so berichtet das Lukasevangelium, wuchs heran und wurde ein kräftiges Kind. Gott schenkte ihm Weisheit und seine Gnade begleitete ihn. Als Jesus 12 Jahre alt war, zog er mit seinen Eltern nach Jerusalem, dort sollte seine Familie das Passahfest feiern. Nach dem Fest machte sich seine Familie auf den Heimweg. Auf der Rückreise vermissten die Eltern ihr Kind. Sie, dachten aber, dass er sich bei anderen Reisenden oder Verwandten aufhalten würde. Sie waren schon eine Tagesreise unterwegs, als ihnen klar wurde, dass Jesus nicht mit auf dem Heimweg war. Also mussten sie ihre Heimreise unterbrechen und nach Jerusalem umkehren., um dort nach ihm zu suchen.

In Jerusalem suchten sie nach ihm und fragten überall, ob jemand ihren Sohn gesehen habe. Am dritten Tag entdeckten sie ihn im Tempel und waren sehr erleichtert, aber auch sehr überrascht ihn dort zu finden. Er hielt sich mitten unter den Lehrern auf. Er stellte ihnen Fragen und die Lehrer staunten über seine klugen Antworten. Die Eltern waren fassungslos. „Kind, was hast du uns angetan?“ rief Maria, so berichtet das Neue Testament.
Der junge Jesus kannte keine Scheu vor den älteren Lehrern. Er gesellte sich zu ihnen und wagte es, sich in ihr Gespräch einzumischen. In einem solchen Fall wird dem Kind, dem Jugendlichen üblicherweise gesagt, sei still, von den Dingen über die wir reden, verstehst du nichts – das ist aber nicht passiert- jedenfalls berichtet das Lukasevangelium dies nicht. Er tritt als 12jähriger mit den viel älteren Lehrern in eine Diskussion über Glaubensfragen ein. Für Jesus ist das selbstverständlich. Seine Kompetenz in diesen Fragen ist unbestritten, denn die älteren staunen über seine klugen Antworten. (Lk 2,41-52)

Ein Beispiel dafür, dass die Altersfrage in Glaubensfragen keine Rolle spielt. Der Jüngere, der eigentlich noch nicht so gelehrt sein kann, wie die älteren, besticht durch Kompetenz, die er nicht aus sich hat, sie ist Gott gegeben, dadurch ist die Altersfrage außer Kraft gesetzt.

„Jesus wuchs heran. Er wurde älter und immer klüger. Und Gott und die Menschen hatten ihre Freude an ihm.“ (Vers 52)